Leitfaden9 Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 08. Januar 2003 um 00:00 Uhr

Hintere Sitzhaltung, vordere Sitzhaltung. Der Rücken ist in beiden Fällen rund eingestellt.

 

Es entsteht die Gefahr der Austrocknung der Bandscheibe, sie wird brüchig und es entstehen irreparable Risse im Faserring. Durch Verlagerung von Bandscheibeninhalten – bei jüngeren Patienten der weiche Gallertkern, bei älteren degeneriertes Knorpelgewebe – wölbt sich die Bandscheibe vor, so dass sich ihre Form verändert, man spricht von einer Protrusion.

 

Die Folgen einer „Vorwölbung“ sind erhebliche schmerzhafte Störungen des Bewegungssegmentes und das Krankheitsbild ist der „Hexenschuß“ (Lumbago). In der Regel klingt die akute Schmerzsymptomatik rasch ab, meist durch Entlastung wie Bettruhe, Physiotherapie, physikalische und medikamentöse Maßnahmen. Eine Operationsindikation besteht nicht!

 

2.2 Der Bandscheibenvorfall

Eine spontane Ausheilung ist nicht mehr möglich, wenn der Faserring vollständig zerreißt, so dass Bandscheibengewebe das Bandscheibenfach verlässt. Diese schwere Form der Funktionsstörung nennt man Bandscheibenvorfall (Prolaps) und das Abrutschen von Anteilen in den Spinalkanal Sequester. Hierbei verlagert sich das Bandscheibenmaterial nach hinten und/oder nach hinten seitlich und durch den mechanischen Druck kann das Nervengewebe so beeinträchtigt werden, dass erhebliche ausstrahlende Schmerzen in das Bein einschießen. Das Nervengeflecht in der Gesäß-Bein-Region vereinigt sich zu dem Ischiasnerv und diese Beschwerden werden deshalb als Ischialgie bezeichnet.

 

Eine so schwere Störung einer oder mehrerer Nervenwurzeln bewirkt Lähmungen der Muskeln, Gefühlsstörungen an der Haut und Schmerzen von zahnwehartigem Charakter.
In der Regel muss man in diesem Stadium an eine operative Behandlung denken, damit eine Rückbildung =>

 

 

Home

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 20. Februar 2010 um 09:15 Uhr